Vorwort der Verbandsvorsitzenden

Seit nun mehr über zwanzig Jahren baut der Zweckverband Geowärme Erding durch die Nutzung von Erdwärme eine umweltgerechte und zukunftsfähige Wärmeversorgung in der Stadt Erding auf - und das mit sichtbarem Erfolg. Die Verwertung der kostbaren Erdwärme erfolgt im Rahmen einer Mehrfachnutzung des Thermalwassers, sowohl für Wärmezwecke in Form einer auf Geothermie basierenden Fernwärmeversorgung, als auch als Thermalbadewasser in der Therme Erding. Darüber hinaus ist ebenfalls noch eine Verwendung als Heil- bzw. Mineralwasser möglich. Diese vielfältige Nutzungsform des Thermalwassers stellt einen innovativen Beitrag für eine umweltgerechte und nachhaltige Wärme- und Thermalwasserversorgung in der Stadt Erding dar.

Der Anteil der geothermisch erzeugten einheimischen Wärme liegt bereits jetzt bei über 10 % des gesamten Wärmeverbrauchs in der Stadt Erding. Aufgrund der hohen Akzeptanz und der starken Kundennachfrage verdoppelte der Zweckverband Geowärme Erding gemeinsam mit der STEAG New Energies GmbH das Erdwärmeprojekt. Heute sprechen wir von einer Fernwärmetrasse von 26 km, einem Anschlusswert von bis zu 63 MW und einer möglichen Wärmeerzeugung von ca. 110.000 MWh/a. Erding kann sich dadurch unter die großen Geothermieanlagen Deutschlands einreihen.

Wir sind sicher, mit unserer einheimischen "Geowärme" auch einen positiven, innovativen Beitrag zu einer verstärkten Nutzung des Erdwärmepotenzials in Bayern, Deutschland und auch in Europa zu leisten.

Martin Bayerstorfer
Landrat
und Verbandsvorsitzender

Max Gotz
Oberbürgermeister
und stellvertretender Verbandsvorsitzender